Projekte

GITBlow

14.06.2013
Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung von komplexen, dünnwandigen Kunststoffformteilen mit Hohlräumen (GITBlow)

Die Zielsetzung dieses Vorhabens ist die Weiterentwicklung und Einführung eines neu entwickelten Kunststoffformgebungs-verfahrens in die Praxis für unterschiedlichste Branchen. Dabei handelt es sich um das Gasinjektionsaufblasverfahren 
(GIT-Blow), welches gemeinsam von Prof. em. Dr.-Ing. H. Potente (Institut für Kunststofftechnik, Universität Paderborn), Prof. Dr.-Ing. H.-P. Heim (Institut für Werkstoffkunde/Kunststofftechnik, Universität Kassel) und Dr.-Ing. H. Ridder (3Pi Consulting und Management GmbH) entwickelt wurde.

Für die erfolgreiche Anwendung eines Spritzgießsonderverfahren in der Praxis ist es Notwendig, dass:

  • die Möglichkeiten,
  • die Voraussetzungen,
  • die Prozessstabilität,
  • die möglichen Zykluszeiten und
  • die Grenzen

eines Verfahrens anwendungsbezogenübergreifend bekannt sind. Gerade die große Zurückhaltung von Firmen bezüglich der Einführung eines neuen Verfahrens beruht auf der Tatsache, dass oftmals keine ausreichenden Informationen über die Prozesssicherheit und die daraus resultierende Bauteilqualitäten vorliegen. Aus diesem Grund wird oftmals auf die bereits etablierten Verfahren zurückgegriffen und dadurch in vielen Fällen auf die Vorteile und Möglichkeiten eines neuen Verfahrens verzichtet. Im Rahmen dieses Vorhaben sollen deshalb die für die Einführung eines innovativen Verfahrens wichtigen Grundlagen erarbeitet, zusammengestellt und dokumentiert werden.